(Mein) Online Lernen 2015

Im Jahr 2015 habe ich an insgesamt vier MOOCs mitgemacht bzw. (um präziser zu sein) mich angemeldet. Am Jahresanfang waren es der MOOC 2015 Digitales Lernen in der Grundschule – Tablets von Lehrern sinnvoll eingesetzt, durchgeführt von 20 Studierenden der Universität Hildesheim unter der Leitung von Prof. Dr. Joachim Griesbaum, sowie die Online-Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer zum Einsatz mobiler Endgeräte, durchgeführt vom Karlsruher Institut für Technologie. Mir ist klar, dass ich nicht unbedingt Adressat dieser Angebote war, dennoch fand ich beide inhaltlich und methodisch etwas dürftig. Ich werde deshalb auch nicht näher darauf eingehen (wer es nachprüfen will, findet die Hildesheimer Materialien noch in einem Wiki. Der KIT-Kurs ist leider nicht mehr online).

Erst vor kurzem sind zwei weitere meiner MOOCs zu Ende gegangen: „Making“ – Kreatives digitales Gestalten mit Kindern bei iMOOx und The Beauty and Joy of Computing (CS Principles), Part 2 bei edX. Bei beiden hatte ich inhaltliches Interesse (an der Maker-Bewegung beim ersten, am Programmieren mit Snap! beim zweiten Kurs), ohne das Bedürfnis dabei ein Zertifikat zu erwerben. Diese beiden Kurse haben mir verdeutlicht, wie „normal“ für mich der Zugang zu Online-Lernmaterialien inzwischen geworden ist. Weiterlesen

Animierend: Animierte Bilder

Nur einen Bruchteil der 1000 (Kurz-)Filme des 21. Internationalen Trickfilm Festival konnte ich an dem Tag meines Besuchs in Stuttgart sehen. Es war trotzdem anstrengend genug, bei schönstem Frühlingswetter in den abgedunkelten Kinosälen zu sitzen. Neben meinem allgemeinen Interesse an Animationsfilmen (unter diesem Stichwort sind heute deutlich mehr Informationen zu finden, als unter dem altem Begriff (Zeichen-)Trickfilm, der eben meist auf gezeichnete Varianten abhebt), wollte ich möglichst auch etwas für die pädagogische Anwendung Erklärvideos mitnehmen (mein Tweet vom 23.04.14):TweetITFS2014 Weiterlesen